Selbsthilfegruppe gegen Depressionen, Angst und Panik - Willich
Selbsthilfegruppe gegen Depressionen, Angst und Panik - Willich

Kontakt:

 

Selbsthilfegruppe gegen Depressionen, Angst und Panik


SHG Willich-Wekeln

Hülsdonkstr. 203
47877 Willich


Telefon: 

 01520 -1768515

E-Mail:

info@depri-gruppe-willich.org

 

Unsere Treffen finden Donnerstags ab 18:30 Uhr in den Räumen des Begegnungszentrum

KRUMM in Willich statt.

 

Besucherzähler

Wenn wir Freude am Leben haben, kommen die Glücksmomente von selber

(Ernest Ferstl)

Wenn du helle Dinge denkst, ziehst du helle Dinge an dich heran.
(Prentice Mulford)

Hier erscheinen Beiträge, Links, Empfehlungen zum Thema "Angst Panik und Depression"

Die hier aufgeführten Beiträge und Artikel werden ständig aktualisiert und erweitert. Schaut bitte hier öfter mal vorbei!

Ein Burn-out beginnt anders, als die meisten denken

Wer höher steigt, kann tiefer fallen. Burn-out entsteht nicht über Nacht, auch nicht innerhalb weniger Wochen. Warum alles meist ganz großartig anfängt und warum nicht hinter jeder Erschöpfung ein Burn-out steht.

Selbsteinschätzung der Gruppe

 

wir Depressiven teilen doch sehr häufig die gleichen Probleme, die gleichen Gedankenmuster und Verhaltensweisen. Unser Leben verläuft doch häufig in ähnlichen Bahnen.


Wir fühlen uns oft nicht verstanden und zumeist kommen zwischenmenschliche Probleme hinzu. Wir sind zumeist extrem harmoniebedürftig und stellen uns selbst all zu oft unter den Scheffel. Wir zweifeln an uns, wollen es allen recht machen und reagieren während zwischenmenschlicher Interaktion oft nicht, ich will mal sagen, normal. Wir machen uns tausend Gedanken, was andere von uns denken mögen, und verkriechen uns eher in unserer Depression anstatt zu sagen was uns nicht gut tut. War das gerade falsch, fragen wir uns viel zu oft.


Die sogenannten Normalen verstehen häufig unsere Verhaltensweisen nicht und ziehen sich in den schlimmsten Fällen zurück.
Wir sind oft wie Kinder anstatt wie erwachsene Menschen und gehen auch wie Kinder an unsere Probleme heran. Und gerade da setzt die Gruppe an. Menschen die wirklich sagen können, ich verstehe Dich. Menschen die das alles selbst jeden Tag erleben und mit sich herumtragen kommen zusammen und bilden im besten Fall eine schlagkräftige Truppe im Kampf gegen den schwarzen Hund. Denn den wollen wir alle los werden.


Hier ist auch Raum, zumindest will ich das glauben, für zwischenmenschliche Konflikte. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof. Nein viel eher ist es ein hauen und stechen und die Ellenbogen sind meist schon ganz blau von den vielen Seitenhieben. Lernen wir kämpfen und behalten wir trotzdem unsere Menschlichkeit.
Die Gesellschaft ist wie sie ist und von uns nicht zu ändern. Wir können uns ändern aber niemals den Anderen.


Oft haben wir depressive niemals gelernt, angebracht auf oft auch nur vermeintliche Konflikte zu reagieren und diese wie selbstbewusste Menschen zu lösen. Nein unsere Konfliktlösungen nähren all zu oft den schwarzen Hund. Wir vergrübeln unendlich viel Zeit anstatt den Sonnenschein zu genießen. Anstatt uns zu geniessen. Wir fragen uns wie wirke ich, wir fühlen uns schuldig, wir haben kein Selbstvertrauen und tragen somit auch einen großen Teil zu unserer Krankheit bei.
Lernen wir doch besser voneinander, auch und besonders durch Konflikte. Nutzen wir die Zeit in der Gruppe voll und ganz. Lernen wir in Konflikten zu bestehen, diese aus zu halten und konstruktive Lösungen zusammen zu erarbeiten. Das alles kann uns die Gruppe sein.
Flucht, Rückzug ist doch einer der Gründe weshalb wir wurden was wir sind und uns jetzt zum Glück in der Gruppe zusammengefunden haben.


Flucht, Rückzug bringen uns nicht weiter. Grübeln ob des gesprochenen Wortes bringt uns nicht weiter. Dinge, auch unangenehme sollen gesagt werden und wir werden es lernen, dies und uns selbst aus zu halten.


Der Aktion folgt auch immer eine Reaktion. Wer agiert, wer lebt muss sich bewusst sein, dass jede unserer Handlungen Konsequenzen hat. Wie auch immer diese aussehen, wir sollten lernen damit klar zu kommen und nicht davor davon zu laufen.
 

Text von Michael H.

Interessante Informationen zum Thema Depressionen

Urplötzlich rast das Herz und die Beine zittern

Panikattacken gehören zu den häufigsten Angststörungen – Rechtzeitig erkannt, lassen sie sich gut behandeln

Depressive Verstimmung

 

Niedergeschlagen, antriebslos, müde und traurig – das sind typische Empfindungen für ein Seelentief. Düstere Gefühle gehören zum Leben, sie können aber auch Zeichen einer Depression oder Angsterkrankung sein. Weiterlesen........

Informationen zum Thema Angst und Angststörungen

Vielleicht fragen Sie sich, wie ein junger Kerl mit 22 Jahren dazu kommt, über Lebensweisheiten zu schreiben…

 

Wie sicherlich jeder hatte auch ich Höhen- und Tiefpunkte in meinem Leben.

Diese Erfahrungen haben mich sehr viel gelehrt. Wofür ich sehr dankbar bin.

Angst – Ursachen: Depressionen und andere psychische Erkrankungen

Stress und seelische Belastungen lösen Angstgefühle aus. Ängste können zudem bei fast jeder psychischen Krankheit auftreten. Depressionen und Ängste gehen häufig miteinander einher

von Andrea Blank-Koppenleitner, aktualisiert am 31.03.2016
Druckversion Druckversion | Sitemap

© 2018 Selbsthilfegruppe gegen Depressionen, Angst und Panik - Willich
Web-Design Internetservice-Wirtz.de


Anrufen

E-Mail