Selbsthilfegruppe gegen Depressionen, Angst und Panik - Willich
Selbsthilfegruppe gegen Depressionen, Angst und Panik - Willich

Kontakt:

 

Selbsthilfegruppe gegen Depressionen, Angst und Panik


SHG Willich-Wekeln

Hülsdonkstr. 203
47877 Willich


Telefon: 

 01520 -1768515

E-Mail:

info@depri-gruppe-willich.org

 

Unsere Treffen finden Donnerstags ab 19:00 Uhr in den Räumen des Begegnungszentrum

KRUMM in Willich statt.

 

Besucherzähler

Wenn wir Freude am Leben haben, kommen die Glücksmomente von selber

(Ernest Ferstl)

Wenn du helle Dinge denkst, ziehst du helle Dinge an dich heran.
(Prentice Mulford)

Resilienz

Kriesen meistern und unbeschadet überstehen

Lebenskrisen, Konflikte, Misserfolge, Fehlschläge und Niederlagen sind Bestandteil des Lebens eines jeden Menschen.

Über unsere eigene innere Stärke und Widerstandskraft, auch als Resilienz bezeichnet, haben wir jedoch einen großen Einfluss darauf, wie wir z.B. schwere Erkrankungen, Unfälle, den Verlust von nahe stehenden Menschen durch Tod oder Trennung, berufliche Fehlschläge oder eine traumatische Erfahrung meistern und Krisen unbeschadet überstehen.

Eine gute Resilienz und psychische Belastbarkeit ist nicht angeboren sondern wird im Laufe der Entwicklung erlernt. Daher ist jeder selber in der Lage, diese durch ein gezieltes Training zu steigern, wenn es ihm daran mangelt.

 

Die Fähigkeit, sich selbst wieder ins innere Gleichgewicht zu bringen und es auch zu halten besteht aus sieben aufeinander bezogenen und voneinander abhängigen Bereichen:


Realistisch-optimistisch sein:

 

 Eine momentane Krise ist kein unüberwindliches Hindernis. Ich erkenne die Realität an, gehe aber davon aus, das negative Ereignisse grundsätzlich eine befristete Angelegenheit       sind, auf  deren Verlauf ich Einfluss bzw. für die ich eine Lösung habe und dass sich die Dinge wieder zum  Besseren wenden werden .

 

Akzeptieren, was sich momentan nicht ändern lässt


Wenn die Gefühle nach einem schweren Schlag abflauen, wird es Zeit für eine nüchterne                                    Bestandsaufnahme:  

Was kann ich aus dieser Situation machen?


Nur wer die Lage akzeptiert und sie als Herausforderung versteht, nimmt sein Schicksal wieder selbst in die Hand, wird wieder handlungsfähig.

               

Realistische Lösungen suchen


Schicksalsschläge sind nicht zu beeinflussen. Die Konsequenzen liegen jedoch bei jedem selbst. Fragen der individuellen Lösungsorientierung:


- Welche potenziellen Lösungen gibt es für den Konflikt?

- Welche Handlungsoptionen habe ich?

- Was sind meine zukünftigen Erwartungen, was sind meine       Ziele?

(nur realistische, erreichbare Ziele setzen. Evtl. auch nur Etappenziele)

                          

- Wie gehe ich mit dem Stress um, der meine Krisen begleitet

 

Die Opferrolle verlassen


Auch resiliente Menschen sind nicht vor der Opferrolle gefeit. Nach einer gewissen Zeit sollte es einem jedoch gelingen, anders über die Situation zu denken. Nur wer Belastungen eher als eine        Herausforderung denn als Problem oder unlösbare Krise sieht und in den entsprechenden     Situationen - in denen sich andere hilflos und ohnmächtig fühlen - kreativ und flexibel reagiert,            wer das Gefühl hat, wieder selbst am Ruder zu sein, fühlt sich nicht als Marionette und denkt in        die Zukunft. Man setzt sich also mit der Sachlage auseinander und schaut, welchen eigenen       Anteil man an der jetzigen Situation hat.

 

Verantwortung übernehmen


Sich automatisch den Schwarzen Peter zuzuschieben ist kontraproduktiv. Wer den eigenen Anteil    an der Krise realistisch einschätzt und analysiert, welche äußeren Umstände zu den Problemen       geführt haben und wer Vertrauen in seine Selbstwirksamkeit hat, ist schneller über den Berg.        Man muß bereit sein, auch die Konsequenzen für das eigene Tun und Handeln zu übernehmen.

 

Soziale Netzwerke aufbauen


Widerstandsfähige Menschen versuchen gar nicht erst ihre Probleme im Alleingang zu lösen. Sie suchen Ansprechpartner (auch Freunde und Verwandte), die nicht nur Sprüche klopfen, sondern    effektiv weiterhelfen können. (Wer kennt wen, wer hat wohin Verbindungen usw.) Denn ein stabiles Netzwerk stärkt unsere Resilienz und man kann so vieles leichter ertragen.

 

Die Zukunft planen


Eine durchdachte und möglichst gut ausgestaltete Planung ist die Basis einer soliden, tragfähigen und beherrschbaren Zukunft. Mit Wahlmöglichkeiten, Alternativen und Visionen erhalten wir unsere Flexibilität und somit auch die Varianz in der eigenen Handlungsfähigkeit.

 

Leute mit leichtem Gepäck kommen am besten durchs Leben

       Jakob Bosshart

Druckversion Druckversion | Sitemap

© 2017 Selbsthilfegruppe gegen Depressionen, Angst und Panik - Willich
Web-Design Internetservice-Wirtz.de


Anrufen

E-Mail